Bosa

Bosa auf Sardinien, 1982 | © Hildegard Ochse

Bosa, 1982 | © Hildegard Ochse

Die Schwarzweiß-Serie entstand auf einer Reise im April/Mai 1982 durch Italien und Sardinien. Damals war Bosa noch ein verschlafenes Fischerdorf mit Schafen auf den Bahngleisen und kaum Autoverkehr, die meisten Einwohner waren von der Insel weggezogen und kamen nur noch in den Sommermonaten auf die Inseln. Wer  heute Bosa im Sommer besucht, wird erstaunt sein, wie international, lebendig und hübsch bunt der Ort in der Zwischenzeit geworden ist. Wo 1982 noch verlassene Ruinen standen, findet der Besucher nun elegante Modefachgeschäfte und Cafés.

Bosa auf Sardinien | © Hildegard Ochse

Bosa, 1982 | © Hildegard Ochse

Bosa ist außerhalb der Sommermonate eine Stadt mit weniger als 4.000 Einwohnern in der Provinz Oristano und dicht an der Westküste Sardiniens. Der Ort liegt etwa zwei Kilo­meter vom Meer entfernt am Fluss Temo in einem weiten Tal. Viele der Einwohner mussten die Stadt und zum großen Teil die Insel auf der Suche nach Arbeit in den letzten 30 Jahren verlassen. Ge­blieben sind zum größten Teil die Alten und ein paar Aus­wandere aus England und Deutschland auf der Suche nach einem abge­schiedenen Leben auf einer Insel. Die Altstadt mit ihren Straßen­schluchten und hohen Häusern wird von der Burgruine des »Castello Ma­laspina« aus dem 12. Jahrhundert überragt. Das linke Temo-Ufer säu­men alte Häuser des Gerberhandwerks, die langsam verfallen und auf eine neue Nutzung warten und Hildegard in ihren Bildern fest hielt.

Bosa auf Sardinien, 1982 | © Hildegard Ochse

Bosa, 1982 | © Hildegard Ochse

Einsame Olivenhaine und Weinberge prä­gen das bergige zum Teil sehr karge Umland. Nur zwei Kilometer von Bosa entfernt liegt der kleine Vorort Bosa Marina mit einem kleinen Strand. Von hier aus fuhren in besseren Zeiten auf einer Schmalspurbahn Züge in das 20 Kilometer entfernte Macomer im Landes­inneren der Insel, von dort konnte man weiter reisen in die Städte Nuro, Olbia oder im Süden Cagliari.