Der Eid auf die Verfassung

Berliner Polizei in Westberlin 1987

Der Eid auf die Verfassung, 1987 | © Hildegard Ochse

»Der Eid auf die Verfassung«
Photographische Portraits eines deutschen Standes

Berlin (West) mit seinen fast 2 Millionen [1.879.225| 1986] Einwohnern wird von einem Herr von Beamten und Angestellten verwaltet. Angefangen von den Senatoren und den Abgeordneten bis hin zu den Angestellten der Einwohnermeldeämter oder der BVG beschäftigt alleine das Land Berlin laut statistischem Jahrbuch von 1985 fast 86.000 Angestellte und ca. 65.000 Beamte. Fast alle sind sie gleichzeitig Vorgesetzte wie ihrerseits Untergebene. Alle üben in irgendeiner Form »Macht« aus, sind aber gebunden an Gesetze, Verordnungen, Richtlinien usw. Beamter oder Angestellter im Öffentlichen Dienst zu sein, ist ein Synonym für Zuverlässigkeit, Ordnung, Sauberkeit. Eigenschaften, die in der Rangliste der Deutschen traditionsgemäß an oberster Stelle stehen.

Wie sieht der deutsche Beamte heute aus [1987] ?
Wie sieht er sich selbst ? Wie möchte er gesehen werden ?
Oder gibt es ihn vielleicht gar nicht mehr, den »typischen« deutschen Beamten ?

Eid auf die Verfassung © Hildegard Ochs

Eid auf die Verfassung, 1987 | © Hildegard Ochse

In den 20iger und 30iger Jahren fotografierte Erich Salomon die Politiker seiner Zeit. Seine Bilder zeigen nicht, wie bisher üblich, das Zerimonel politischer Begegnungen, sondern den psychologisch interessanten Moment einer Situation. Etwa zur gleichen Zeit erstellte der berühmte Fotograf August Sander eine fotografische Analyse der Deutsche der Weimarer Republik. Die Gesichter und die Haltung, welche die dargestellten Personen einnehmen, sagen über jene Zeit mehr aus als so manches Geschichtsbuch.

Hildegard Ochse, August 1986

Eid auf die Verfassung, 1987 © Hildegard Ochse

Eid auf die Verfassung, 1987 | © Hildegard Ochse

Sammlung
Berlinische Galerie