Sand, Strand und Meer

Puppenfragmente am Strand in Frankreich um 1975

Fragmente, 1975 | © Hildegard Ochse

In Frankreich begann Hildegard ab 1975 sich nach langer Zeit erneut mit der Fotografie als ein Medium des Selbstausdrucks intensiver auseinander zusetzen. Anfangs auf der Suche nach bekannten Motiven fand sie schnell zu ihren eigenen subjektiven Ansichten von dem was sie vor Ort vorfand. In ihren autografischen Bildern fing sie erstmals an, sich mit dem von Menschen veränderten Natur auf einer im Bild philosophischen Ebene zu beschäftigen. Ihre Bilder bleiben dabei dennoch durchweg einem eigenen dokumentarischen Charakter treu.

Sand, Strand und Meer - Strandfotografie, Frankreich, 1975

Sand, Strand und Meer, 1975 | © Hildegard Ochse

Dabei entstanden Bilder, die der Neuen Sachlichkeit und Arvid Gutschow (1900–1984) nahe stehen und gleichzeitig erste Ansätze der in den USA erstmals in den 70er Jahren aufkommenden »New Topographics« Bewegung rund um Robert Adams und Lewis Baltz.

Strand, 1975 | © Hildegard Ochse

Strand, 1975 | © Hildegard Ochse

Sie hält Abstand vom Sujet und zeigt dabei eine nüchternen, zurückhaltenden Bildsprache. Zu weiteren Vertretern dieser Bildsprache gehören August Sander, Arvid Gutschow, Albert-Renger Pattsch sowie Bernd und Hilla Becher. Die hier gezeigten Bilder repräsentieren eine kleine Auswahl aus der Serie.