Aspetti di Berlino

Winter © Hildegard Ochse 1981

Winter © Hildegard Ochse 1981

»Aspetti di Berlino« (Winter)
Die Serie »Aspetti die Berlino« (Winter) von Hildegard Ochse entstand in Berlin (West) von 1980 bis 1983. Sie zeigt Episoden aus dem Alltagsleben in Berlin im Winter.

Hildegard schrieb 1985 über die Serie »Aspetti di Berlino« in einem Brief.

»Ich lebe in Berlin seit 1973. Es ist eine Stadt der Widersprüche, sie ist sehr schön und gleichzeitig sehr hässlich – ich liebe sie und gleichzeitige hasse ich sie, sie ist traurig aber auch ein bisschen verrückt, sehr grau im Winter fröhlich im Sommer mit schönen Seen und Wäldern.

Hier leben viele Türken, Pakistani, Libanesen; Afrikaner usw. – schließlich ist sie ja auch nah zum Osten. Wir haben die Mauer, die schrecklich ist, aber sie hat verhindert, dass Berlin nach dem Ende des Krieges langweilig und tot geworden ist wie viele andere deutsche Städte. Sie ist lebendig. Wir haben viele Probleme, aber die werden nicht hinter einer schönen Fassade versteckt wie anderswo.

”Berlin ist ein surrealer Käfig: diejenigen, die darin gefangen sind fühlen sich frei“ hat der Komponist Gyögy Ligeti immer gesagt.«

Die Serie wurde erstmalig in Italien und zuletzt in Ausschnitten 2016 in Berlin gezeigt.

György Sándor Ligeti 1923-2006) war ein österreichischer Komponist und gilt als einer der bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts.